Referenten-Suche
oder
Bild

Ranulph Fiennes

Abenteurer, Entdecker & Autor
Sir Ranulph Fiennes: The World's Greatest Living Explorer.
Biografie

Sir Ranulph Twisleton-Wykeham Fiennes wurde l944 geboren und besuchte Eton. Er diente in den Royal Scots Greys, bevor er der SAS beitrat. 1968 trat er der Armee des Sultans von Oman bei und 1970 wurde ihm die Tapferkeitsmedaille des Sultans verliehen.

Seit 1969, als er die britische Expedition am Weißen Nil führte, hat Ranulph Fiennes an der Spitze vieler Entdeckungsreise gestanden. l984 beschrieb ihn das Guinness Book of Records als den "größten lebenden Forschungsreisenden". Seine Expeditionen rund um die Welt schlossen die folgenden ein: Transglobe (die erste Weltumrundung entlang der Polarachsen) l979-82; die North Polar Unsupported Expedition (das Team, das ohne Unterstützung am weitesten in den Norden vordrang) l986; die Anglo Soviet North Pole Expedition l990-91; gemeinsamer Leiter der Ubar Expedition (die l991 Ptolemäus’ verlorenes "Atlantis der Wüste" entdeckte, das ehemalige Weihrauchzentrum der Welt); Führer der Pentland South Pole Expedition (die die erste Überquerung der Antarktis ohne Unterstützungsteam vollbrachte) 1992-93.

Sir Ranulph hat mit seinen Expeditionen Spenden in Millionenhöhe für die Multiple Sklerose Gesellschaft gesammelt; mithilfe dieser Gelder wurde Europas erstes MS Forschungszentrum in Cambridge errichtet. 1993 wurde er aufgrund seiner "menschlichen Bestrebungen und seine wohltätigen Dienste" zum OBE ernannt.

Sir Ranulph ist zudem Autor mehrerer Bücher, einschließlich seiner Autobiografie "Living Dangerously"; "The Feather Men" (britischer Nummer 1 Bestseller); "Atlantis of the Sands", "Mind Over Matter", ein erschütternder Expeditionsbericht; "Beyond the Limits"; seines Romans "The Sett", des Sachbuchs "Fit For Life" und seines letzten Buchs, "Captain Scott", die meistverkaufte Biografie von 2003.

Sir Ranulph ist der einzige Entdecker, der mit einer Polarmedaille mit zwei Ordensspangen ausgezeichnet wurde, die seine Erfolge in Arktik und Antarktis würdigten. Königin Elizabeth II. verlieh ihm die zweite Ordensspange am 14. Dezember 1995. Im folgenden Jahr stellte sich Sir Ranulph einer der letzten großen Herausforderungen
auf der Welt: Die gesamte Antarktis alleine, ohne Unterstützungsteam zu überqueren. Mit der Dyson Antarctica Solo sammelte er riesige Spenden für die Wohltätigkeitsgesellschaft Breakthrough.

2003 erlitt der berühmte Entdeckungsreisende einen Herzanfall, nicht auf einer Expedition, sondern während er in einem Flugzeug saß und die In-Flight-Zeitschrift las. Nach seiner Genesung setzte sich Sir Ranulph für die Kampagne "Gesunde Herzen" der British Heart Foundation ein; heute ist er Präsident dieser Kampagne. Seine erste große Spendenaktion war die 7x7x7-Herausforderung: sieben Marathonläufe in sieben Tagen auf sieben verschiedenen Kontinenten. Er nahm des Weiteren am 18. April 2004 am Flora London Marathon teil.

Im März 2005 flog er nach Kathmandu in Vorbereitung einer anderen extremen Herausforderung: den Mount Everest über die schwierigere Nordroute zu besteigen; hiermit wollte er Spenden von 2 Millionen GBP sammeln, um der British Heart Foundation zu helfen, Leben von Kindern und jungen Erwachsenen zu retten. Er kam einem Erfolg sehr nahe, musste den Versuch aber im Juni auf einer Höhe von 8500 Metern aufgrund von Atemproblemen und einer Beeinträchtigung seiner Lungenfunktion wegen der extremen Höhe und dem hohen Sauerstoff-Einsatz aufgeben.

Sir Ranulph Fiennes hat mit seinen Reden bereits um die 500 Berufs- und Geschäftsgruppen in der ganzen Welt motiviert, unterhalten und mitgerissen, und man zählt ihn heute zu den besten Rednern der Welt.

HRH Prinz Charles sagte über ihn: "Meine Bewunderung für Ran kennt keine Grenzen, und Gott sei Dank gibt es ihn. Die Welt wäre ohne ihn ein erheblich langweiligerer Ort…"

Bilder
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
Video & Audio
  • Everest Challenge
top