Referenten-Suche
oder
Bild

Jeremy Rifkin

Star-Ökonom & Präsident Foundation on Economic Trends; Washington, USA
The Zero Marginal Cost Society!
Biografie

Jeremy Rifkin (* 26. Januar 1945 in Denver, Colorado) ist ein US-amerikanischer Soziologe, Ökonom, Publizist sowie Gründer und Vorsitzender der Foundation on Economic Trends (FOET; Sitz in Washington D.C., USA). Er unterrichtet unter anderem an der Wharton School der Universität von Pennsylvania und ist Berater diverser Regierungen und auch der EU-Kommission. Er gilt als Theoretiker der Zugangsgesellschaft.

In bis dato (2017) 18 Büchern schrieb Rifkin über die Auswirkungen des wissenschaftlichen und technischen Wandels auf Arbeitswelt, Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt. Essays und Kommentare aus Rifkins Feder erscheinen in Blättern wie The Guardian und der Los Angeles Times, im deutschsprachigen Sprachraum zum Beispiel auch in der Süddeutschen Zeitung. Das National Journal bezeichnete ihn als einen der 150 einflussreichsten Intellektuellen der USA. Unter den Verfechtern neoliberaler Gesellschafts- und Wirtschaftskonzepte stößt er allerdings auf harsche Kritik, und von Wissenschaftlern wurde er in den 1980er Jahren als Luddist charakterisiert.

Seine Bücher wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt. In Deutschland ist er vor allem durch Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft (1997, das Original erschien 1995) bekannt geworden. Das Buch beeinflusste entscheidend die Debatte um Verkürzungen der Arbeitszeit, etwa in Frankreich.

Sein aktuelles Buch (2014) "The Zero Marginal Cost Society" wurde sofort zum Bestseller.

Publikationen
  • Bild Jeremy Rifkin: The Zero Marginal Cost Society
  • Bild Jeremy Rifkin: Empathic Civilization
  • Bild Jeremy Rifkin: Third Industrial Revelution
Bilder
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
Video & Audio
  • Jeremy Rifkin speaks about the Third Industrial Revelution
  • Can we prevent the end of the World in 50 years?
top